Der Kommissar und die Liebe

Erscheinungsdatum: 
08.06.2009

Tumultartige Szenen im Theatersaal: Sich anrempelnde Gäste, eine überforderte Platzanweiserin, ein lautes Röcheln aus dem Souffleusen-Kasten. Die anwesenden Zuschauer im Jugendhaus "Villa" drehen sich verwirrt um.

Alles ganz harmlos. Sie befinden sich mitten im Theaterstück "Kommissar Zimmermann und die Liebe zum Theater", das am Freitagabend Premiere feierte. Der Theaterverein Proszenium hatte das "Theater im Theater", wie Spielleiterin Petra Wahed-Harms es liebevoll nennt, mit vierzehn Schauspielern auf die Bühne gebracht.

Zurück in den Theatersaal. Im Stadttheater Delmenhorst wird Hamlet von Shakespeare gegeben. In der Schlussszene wird die verstorbene Souffleuse von den Schauspielern auf die Bühne gezogen - ein heilloses Durcheinander entsteht. Die Zuschauer in der "Villa" werden von der Regieassistentin (Marieke Borgaes) gebeten, den Saal zu verlassen. Doch aus den Reihen des Publikums erhebt sich Markus Zimmermann von der Kriminalpolizei in Delmenhorst. Der Theaterfan hat seit seiner Kindheit kaum eine Aufführung im Theater versäumt.

Michael Weimann weiß als Kommissar Zimmermann auf ganzer Linie zu überzeugen. Wie alle seine Kollegen auf der Bühne ist er Laie. Er bringt auf seine Art eine gewisse Ruhe in das energiegeladene und humorvolle Stück. Auch die heimlichen Proben des Theaterfans Zimmermann weiß Weimann gekonnt umzusetzen. Nicht nur hier hatte er die Lacher auf seiner Seite.

Auf der Bühne stellt Kommissar Zimmermann fest, dass die Souffleuse vergiftet wurde. Sie trank aus einer Requisitenflasche, die eigentlich dem Darsteller des Hamlet zugedacht war. Herbert Hahn spielt den alkoholkranken Hamlet-Darsteller Egbert Dahlow. Als verrückter Weinbrand-Fanatiker mit leicht dümmlichen Zügen strapaziert er die Lachmuskeln des Publikums aufs Äußerste.

Die Ermittlungen stellen die Liebe des Kommissars zum Theater auf eine harte Probe: Er lernt die Eigenheiten und Ticks der Schauspieler sowie ihre Eifersüchteleien untereinander kennen. Jeder von ihnen hätte einen Grund, dem Darsteller den Tod zu wünschen.

So auch das junge Nachwuchstalent Laura-Maria Berger, gespielt von der Abiturientin Saskia Mosler: Sie vergöttert den Intendanten des Theaters (Jens Fischer) und sorgt so für Eifersuchtsanfälle bei ihrem Freund - ebenfalls Schauspieler am Delmenhorster Stadttheater (Michael Langner). Alle drei Schauspieler von Proszenium überzeugten durch besondere Intensität.

Auf der Bühne taucht bei den Proben zu Büchners Woyzeck derweil ein Statist auf, der dem Kommissar irgendwie bekannt vorkommt. Zimmermann kommt mit seinen Ermittlungen einfach nicht voran. Wird der Mörder seinen misslungenen Anschlag wiederholen?