Wortwitz und unerwartete Wendungen

Erscheinungsdatum: 
11.05.2010

Dem jungen Glück von Figaro und Susanne werden viele Steine in den Weg gelegt. Sieben Mal wird die Amateurtheatergruppe das Stück um die Liebe der Zofe und des Dieners vorführen.

Von Jenny Hagedorn

Der Gärtner Antonio ist außer sich. Entsetzt und sichtlich angetrunken steht er vor einem Blumenbeet und beklagt den ,,Massenmord" an seinen Pflanzen. Graf und Gräfin Almaviva, der Diener Figaro, ein weiterer Diener und die Zofe Susanna stehen neben ihm und diskutieren über das Geschehene. Laut gestikulierend wirft Antonio Verdächtigungen in den Raum, wird aber immer wieder von den anderen beschwichtigt.

Um viele Intrigen, die große Liebe und Eifersucht geht es in der Komödie ,,Der tollste Tag oder Figaros Hochzeit." Einen wesentlichen Teil nimmt dabei auch die (unabsichtliche) Zerstörung eines Blumenbeetes ein. Wer hat die Blumen zerstört? Was soll dadurch vertuscht werden? Am Freitag, 4. Juni, werden die Schauspieler von ,,ProSzenium" das Geheimnis lüften.

Die Komödie basiert auf einem Theaterstück von Caron de Beaumarchais (1778) und wurde von Turrini adaptiert. Beaumarchais entlud in seinem Stück die Kritik an der privilegierten Gesellschaft Frankreichs, während Turrinis Stück als Persiflage darauf zu sehen ist.

,,Wir wollen jedes Jahr etwas anderes aufführen - mal etwas Ernstes, mal etwas Lustiges. Wir wollen uns in keine Schublade stecken lassen", sagt Petra Wahed-Harms, die für die Regie verantwortlich ist. In diesem Jahr habe sich die Delmenhorster Amateurtheatergruppe ein lustiges Stück mit spannendem Hintergrund ausgesucht - auch, weil das Stück viele interessante Rollen bereit halte. ,,Was Turrini ausmacht, ist der Wortwitz und die unerwartete Wendung zum Schluss", ergänzt Ines Paetzoldt, die die Gräfin Almaviva spielt.

Musikalisch unterstützt wird das Theaterstück von einer Mischung aus alten Elementen mit moderner Musik. Nicht nur in die wöchentlich mehrmals stattfindenden Proben, sondern auch in die Kostüme steckte die Gruppe viel Zeit und Energie. ,,Die Silhouette vom Rokoko soll möglichst erhalten bleiben. Trotzdem wollen wir moderne Stoffe verwenden - etwa Jeans mit Reißverschlüssen", sagt Michael Langner, der einen Großteil der Kostüme für die Inszenierung gemeinsam mit Ira Schönborn und Gitta Gabriel neu erstellt hat.

Ob Marieke Borgaes bei der Premiere den Cherubino spielen wird, ist auf Grund einer Knieverletzung noch fraglich. Alternativ übernimmt Marie Bollenhoff den Part. Den Figaro wird Michael Langner spielen. Weitere Rollen: Lea Borgaes (Zofe), Michael Weimann (Graf Almaviva), Ines Paetzold (Gräfin Almaviva), Jens Fischer (Gärtner Antonio) und Angelika Funke (Diener).

Sieben Termine:

Premiere feiert das Stück am Freitag, 4. Juni, im Jugendhaus Villa. Weitere Vorstellungen gibt es am Sonnabend, 5. Juni, Sonntag, 6. Juni, Freitag, 11. Juni, Sonnabend, 12. Juni, und Sonntag, 13. Juni, jeweils um 19.30 Uhr in der Villa Delmenhorst. Den Abschluss bildet der Auftritt am Sonnabend, 19. Juni, auf dem Biolandhof Kramer (Hassel). Karten gibt es im Vorverkauf in der Buchhandlung Ruppert, dem Biolandhof Kramer, auf der Homepage (www.proszenium-delmenhorst.de) oder telefonisch (0 42 21/ 45 26 36) für acht Euro oder fünf Euro ermäßigt