Rettet Hase den Familienkreis?

Erscheinungsdatum: 
22.05.2011
Der Theaterverein ProSzenium feiert am 18. Juni mit dem Schauspiel „Hase Hase“ von Coline Serreau Premiere im Kleinen Haus und schafft damit eine neue Weltordnung.

Die skurril-witzige Komödie erzählt die Geschichte der Familie Hase, die eine 1 ½ Zimmer Wohnung am Stadtrand von Paris bewohnt. Mama ist der Mittelpunkt der Familie und hat für alles eine Lösung und für jeden ein offenes Ohr. Ihre Familie ist ihr größter Stolz. Der jüngste Sohn Hase (so genannt, weil er mit zwei Schneidezähnen auf die Welt kam) geht aufs Gymnasium und der älteste Sohn Bébert studiert Medizin. Auch die anderen drei kommen gut zurecht und Papa hat Arbeit. Was will man mehr vom Leben.

Foto von EckertDoch mit einem Mal verändert sich die Welt der Familie Hase drastisch: Papa wird arbeitslos, Bébert entpuppt sich als illegaler Waffenhändler, Jeannot schmuggelt falsche Pässe und Bomben, die Töchter verlassen ihre Männer und Hase ist ein Außerirdischer, der gesandt wurde, um zu prüfen ob die Menschheit es wert ist, gerettet zu werden. Wie ein Fels in der Brandung versucht Mama nun der Familie Halt zu geben. Selbst die alte, schwerhörige Nachbarin und der vor dem Altar zurückgewiesene Ex von Lucie werden in den Familienkreis aufgenommen. Doch Hase wird zurück gerufen und muss den Planeten verlassen.

Zu allem Überfluss erschüttert über Nacht ein Putsch das Land und Bébert wird verhaftet. Die Rückkehr zu einem ruhigen, glücklichen Familienleben scheint nahezu aussichtslos. Doch die Familie gibt nicht auf und entwirft einen kühnen Plan zur Rettung Béberts.

Zwischen Alltag und einer neuen Weltordnung, zwischen Realität und Utopie, zwischen den individuellen Egoismen und der allen gemeinsamen Suche nach einem lebenswerten Leben ist das Stück eine Hommage an die Familie und Menschlichkeit. Die originellen und starken Figuren, sowie die Mischung zwischen Comic, Tragikomödie und Science-Fiction machen das Stück seit der deutschen Erstaufführung durch Benno Besson im Mai 1992 am Berliner Schillertheater zu einem der meistgespielten und erfolgreichsten Theaterstücke in Deutschland.