ProSzenium spielt bald auf der eigenen Bühne

Erscheinungsdatum: 
18.08.2012

Die Firma Fischer & Plath hat ihren Messestand dem Theaterverein „ProSzenium“ geschenkt. Die Schauspieler haben damit nun eine mobile Bühne.

Von Bettina Pflaum 

Delmenhorst/Berne. Das Glück ist dem Theaterverein „ProSzenium“ aus Delmenhorst in Form eines Messestandes in den Schoß gefallen: Die Firma Fischer & Plath, im winzigen Motzen bei Berne ansässig und einer der größten Hersteller und Zulieferer von metallischen Dichtringen weltweit, hat den Amateurschauspielern dieses 45 Quadratmeter große und aus mehreren Wänden, Beleuchtung und einem Boden bestehenden Utensil geschenkt.

„Wir brauchen den Messestand nicht mehr, weil wir seit einigen Jahren dazu übergegangen sind, uns auf Messen mit jeweils aktuellen große Folien, die auf Gestelle gespannt sind, zu präsentieren“, erklärt David Klaembt von der Marketingabteilung des Unternehmens. „Zum Wegwerfen war er uns aber zu schade, deswegen haben wir ihn eingelagert.“ 

Mitarbeiter Jens Fischer hörte von dem Messestand. Da er auch aktives Mitglied in dem Delmenhorster Theaterverein ist, kam ihm die Idee, dass man den Messestand als Bühne und Kulisse nutzen könnte. Firmeninhaber Ralf Mertens fand diesen Einfall prima. Am Mittwoch bekam der Verein das Requisit im Wert von rund 15.000 Euro nun sogar frei Haus geliefert. Bei der DLW, wo die Bühnenelemente des Vereins bisher lagern, ist der Stand abgeladen worden.

„Wir bauen ihn jetzt auf und schauen uns an, wie wir die Wände und den Boden nutzen können“, sagt Pressesprecherin Ines Paetzoldt. „Dies ist der erste Schritt zum eigenen Theater“, meint der zweite Vorsitzende Michael Weimann. Szenische Auf- und Abgänge könnten nun viel professioneller gestaltet werden. „Das Schöne ist: Wir können je nach Bedarf den kompletten Stand benutzen oder nur Teile davon.“

Ob der Neuzugang schon auf dem Kartoffelfest zum Zuge kommt, wird nun besprochen. Dort ist ein Auftritt der Vereinsgruppe „ImProSzenium“ mit Improvisationstheater geplant. Die Kinder des Vereins führen im Dezember dann in der Villa ihr selbst erarbeitetes Stück „Zurückspulen bitte – die cash-trash-crash-Story“ auf. Und im kommenden Jahr wird der Verein das Stück „Gretchen, 89 ff“ von Lutz Hübner aufführen – dann bestimmt auf der eigenen Bühne.