Anna in den Tropen (2008)

Ein Schauspiel in 2 Akten von Nilo Cruz in einer Übersetzung von Ursula Grützmacher-Tabori

(aufgeführt im Juni 2008)

"Anna in den Tropen" ist die 6. Produktion von ProSzenium. (Presse-Echo)


Ort der Handlung: Eine kleine Stadt namens Ybor City in der Gegend von Tampa, Florida

Zeit der Handlung: 1929


Weil Santiago seine gesamte Barschaft beim Hahnenkampf verloren hat, überschreibt er seinem Halbbruder CheChe die Hälfte seiner Zigarrenfabrik, damit dieser ihm Geld für weitere Wetten leiht. Währenddessen warten Ofelia und ihre Töchter ungeduldig am Hafen auf die Ankunft des neuen Vorlesers aus Kuba.

Von den Fabrikarbeitern angeheuert, soll er ihnen einer alten kubanischen Tradition entsprechend während ihrer eintönigen Arbeit Unterhaltung und Bildung bringen. Juan Julian wählt als erstes Tolstoys Roman Anna Karenina zum Vorlesen aus. Die Frauen verlieben sich sofort in die Geschichte und diskutieren sie heftig.

CheChe und Palomo zeigen sich weniger enthusiastisch. Bedingt durch seine eigene Geschichte findet Cheche Vorleser grundsätzlich überflüssig: seine Frau ist vor Jahren mit einem durchgebrannt.

Je weiter der Vorleser in die Geschichte von Anna Karenina vordringt, um so mehr glauben die Farbikarbeiter Zusammenhänge zwischen ihrem eigenen und dem Leben der Charaktere im Roman zu entdecken.Conchita konfrontiert Palomo mit seinen außerehelichen Abenteuern. Santiago erkennt, dass er die Existenz der Familie durch seine Spielsucht gefährdet, und findet mit Ofelias Hilfe einen Weg aus der Krise. Palomo findet heraus, dass Conchita sich auf eine heftige Liebesaffaire mit Juan Julian eingelassen hat und reagiert mit Eifersucht und gekränkter Eitelkeit.

Es scheint, als ob der Roman das eintönige, aber ruhige Leben der Fabrikarbeiter kräftig durcheinander wirbelt und die tropische Schwüle Floridas dem romantischen klaren Winter Russlands gewichen ist. CheChe, der sich als zukünftiger Fabrikbesitzer wähnt, will die Fabrik durch den Einsatz von Maschinen modernisieren und beschuldigt die Arbeiter, dass sie Zigarren minderer Qualität abliefern, weil sie sich durch die Geschichte des Vorlesers ablenken lassen. Ausserdem hat er ein Auge auf Marela geworfen, die ihn aber schroff zurückweist.

Im letzten Moment verhindert Santiago die Modernisierungsbestrebungen CheChes, indem er den überraschten Arbeitern eröffnet, dass er eine neue Zigarrenmarke namens Anna Karenina herausbringen will. Sie soll der Fabrik neuen Aufschwung und Wohlstand bringen. Er bittet Marela, für das Label zu posieren. Hocherfreut und stolz willigt sie ein.

Zum Start der neuen Zigarrenmarke wird in der Fabrik ein großes Fest veranstaltet. Es wird viel getrunken und bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. CheChe, frustriert über seine Misserfolge, gibt immer noch dem Vorleser die Schuld an seinem Scheitern. Gegen Ende des Festes nähert er sich Marela gewaltsam. Als Marela am nächsten Morgen zur Arbeit kommt, wirkt sie in sich gekehrt und verstört. CheChe ist nicht aufzufinden. Als Juan Julian zu lesen beginnt, erscheint Cheche und das Unglück nimmt seinen Lauf ...

Panoramabild AidT


Anmerkung: Nach 1931 wurden die Vorleser aus dem Fabriken entlassen und von den Zigarrenrollern blieben nur schlecht bezahlte, amerikanischen Lohnarbeiter, die die Maschinen bedienten. Das Ende einer Tradition.


Mit "Anna in the Tropics" gewann Nilo Cruz überraschend und als erster Hispano-Amerikaner den Pulitzer Preis 2003. Zu dem Zeitpunkt war das Stück erst an einem kleinen Theater in Florida uraufgeführt worden. In der Zwischenzeit sind Produktionen in Princeton und Chicago gefolgt, ab November 2003 war es sogar am Broadway zu sehen.


Mitwirkende:

  • Santiago : Michael Weimann
  • Ofelia : Monika Roth
  • CheChe : Heinz-Günther Harms
  • Marela : Tania Buchberger / Marie Bollenhoff
  • Conchita : Lea Borgaes
  • Palomo : Herbert Hahn
  • Juan Julian : Michael Langner
  • Eliades / Arbeiter : Tom Schmidt
  • Arbeiterinnen: Jarmila Frese / Saskia Mosler / Marieke Borgaes
  • Spielleitung : Petra Wahed-Harms
  • Co-Regie : Ines Paetzoldt
  • Bühnenbild : Nicole Klein
  • Bühnenbau : Thorsten Klein / H.-G. Harms / Michael Weimann / Jürgen Müller-Schoenborn
  • Bühnenmalerei : Monika Roth / Jarmila Frese / Saskia Mosler
  • Bühnenausstattung : Monika Roth
  • Kostüme : Ira Schönborn / Michael Langner / Monika Roth
  • Maske : Carola Buchberger / Melanie Liebner / Susanne Lürßen / Lea Borgaes
  • Requisite / Backstageorganisation : Monika Roth
  • Licht- und Tontechnik : Lars Nitschke / Jens Fischer
  • Souffleurin : Susanne Lürßen
  • Aufführungsbetreuung : Elke Hahn / Julia Pohl
  • Fotos / Video : Andreas Paetzoldt
  • Redaktion / Öffentlichkeitsarbeit : Ines Paetzoldt
  • Kartenverkauf : Nicole Klein
  • Gastmusiker : Peter Blöchl